Die persönliche Buchhandlung im Berner Oberland mit dem aktuellen Sortiment.

Herzlich willkommen im Bücherperron!

Suchen Sie spannende, unterhaltsame oder romantische Lektüre? Brauchen Sie ein Geschenk für den Kindergeburtstag? Dann sind Sie bei uns auf der richtigen Seite. Lassen Sie sich von unseren monatlichen Buchtipps inspirieren (auch unter "Archiv Buchtipps") und bestellen Sie online Ihre nächste spannende Story oder rufen Sie uns an.

 

DAs bücherperron in münchen

Einen Betriebsausflug nach München - das gönnte sich das Bücherperron-Team Mitte Juni. Natürlich wurde die Zugsfahrt zur Lesezeit. Und in der bayerischen Metropole schaute das Bücherperron-Team auch in bekannten Buchhandlungen nach, wie die es denn so machen. Beispielsweise im altehrwürdigen Lentner im Herzen der Altstadt und im umgebauten, voller literarischen Trouvaillen bestückten Lehmkuhl in Schwabing. Dazu blieb auch Zeit, das Ambiente der Stadt zu spüren, auf den historischen Spuren zu wandeln, in die Oper zu gehen und natürlich die deftige bayerische Küche zu geniessen.

Weitere Eindrücke in Bildern finden Sie hier

Wir gratulieren Johanna suter zum Abschluss

Johanna Suter hat ihre Ausbildung zur Buchhändlerin EFZ erfolgreich mit einer tollen 5,3 abgeschlossen. An der Abschlussfeier in Bern (WKS KV Bildung) wurde sie gebührend gefeiert. Wir freuen uns alle sehr und gratulieren Johanna herzlich! Nach den Sommerferien absolviert sie die BMS in Bern und bleibt dem Bücherperron als Teilzeitangestellte weiterhin erhalten. Freude herrscht!

V.l.n.r. Regula Schopfer, Johanna Suter, Hanni Meinen

Didier burkhalter im bücherperron

Am Samstag, 5. Mai 2018 signierte der ehemalige Bundesrat Didier Burkhalter im Bücherperron sein Buch "Kinder der Erde". Hier geht's zum Artikel in der Jungfrau Zeitung und hier können Sie sich Bilder in der Fotogalerie anschauen.

Neuster Buchtipp

Schriber, Margrit: Glänzende Aussichten

Nagel & Kimche Verlag, 176 Seiten, CHF 27.90

ISBN 978-3-312-01062-2

Wow, diese Sprache! Kräftig, prägnant, kein Buchstabe, geschweige denn ein Wort zu viel. Die Handlung ist eher nebensächlich, aber die Hauptfigur Pia, wie die in all ihren verschiedenen Facetten und ihrer Entwicklung geschildert ist, das ist lesenswert. Die anderen Figuren, es sind sehr wenige, Luc, Bolt, Gigi, Remo, Willi Holzer und natürlich die beste Freundin Luisa, bleiben während der ganzen Geschichte in ihrer Entwicklung stehen, nur Pia, auch Igelchen wegen ihrer Frisur genannt, bricht endgültig mit den ersten 45 Jahren ihres Lebens und entflieht der sich schliessenden Zange um ihr Geschäft – nein, ihr Leben. Eine Geschichte aus dem Schweizer Mittelland, aus den Achtzigerjahren. In kurzen Szenen wird das Wesentliche erzählt – Mitdenken muss man schon, so einfach macht es uns die Autorin nicht. Die kurzen Situationsbilder enden oft mit einem Satz, der einfährt. Beispiel: «Sie fahren. Ich bleibe.» oder «Die Ernüchterung ist grauenhaft.» Oder ein Abschnitt endet mit dem Satz von Gigi (der Altwagenhändler gleich neben Pias Tankstelle): «Gute Nachbarn helfen einander!», und die nächste Szene beginnt mit «Ich habe Gigi stehen lassen.»
Meiner Meinung nach gibt das Umschlagbild ein falsches Bild vom Inhalt, und im Gegensatz zum Klappentext, der behauptet, Pias Leben werde durch die Einweihungsfeier einer Waschstrasse auf den Kopf gestellt, ist dies im Text eine sich zuspitzende Entwicklung, relativ unabhängig von der Feier. Eben, so einfach macht es sich die Autorin uns Lesern nicht, auch nicht billig – kurz, das Buch ist ein wahres Lesevergnügen, das von seinem Stil her wohl entweder süchtig macht oder abstösst.

 

Buchbesprechung von Andreas Theiler, Leser und Lehrer

Oberlandstrasse 2, Spiez     033 655 81 62     info@buecherperron.ch